Relax-Wochenende in Quedlinburg

„Hier wurde gelogen, dass sich die Balken bogen“

Lust auf einen Familien-Kurztrip am Wochenende aber keine Ahnung wohin? Auf irgendeinen Kinderbauernhof? Wieder an die Ostsee? Wir haben rausgefunden: Zur Abwechslung lohnt sich auch ein Trip nach Quedlinburg!

Die kleine Stadt im Harz, die seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht, bietet für Kinder und Erwachsene viel zu sehen. Quedlinburg ist eine mittelalterliche Stadt und das merkt man auch – überall gibt es was zum Staunen: In der Altstadt verwinkelte Gassen, kleine Plätze und vor allem Fachwerkhaus neben Fachwerkhaus – die meisten davon liebevoll von den Bewohnern hergerichtet.

Bei einigen der Fachwerkhäuser sind über die Jahrhunderte die Balken komplett schief und krumm geworden. Bei einer Rundfahrt mit der Bimmelbahn (übrigens ein absolutes Highlight für die Kids), erfährt man auch warum: Nach Aussage des Bahnführers wurde hier wohl so gelogen, dass sich die Balken bogen ;). Man kann die Stadt aber auch gut zu Fuß durchstreifen und die Atmosphäre genießen. Dabei sollte man unbedingt auf die kleinen Gänge achten, die manchmal rechts und links des Wegs zu finden sind.

Hier läuft man nämlich leicht vorbei, weil sie so unauffällig sind. Oder man macht gleich eine Stadtführung mit die sich definitiv lohnt, aber mit Kindern ja manchmal etwas anstrengend sein kann.

Einen Besuch des Schlossbergs mit seiner Stiftskirche und dem Domschatz sollte man unbedingt einplanen. Hier gibt es auch eine interessante Ausstellung über die frühmittelalterliche Besiedlung und die Entwicklung des Burgberges von der Königspfalz Damenstift. Außerdem ist der Blick von da oben super: Von oben blickt man auf ein schiefverwinkeltes Gewirr aus Spitzgiebeln und Türmchen.

Wer auf Baumkuchen steht, der wird in der Baumkuchenmanufaktur happy sein. Hier wird der Kuchen noch auf einer historische Baumkuchen-maschine von 1929 produziert und man kann sogar bei der Entstehung eines Baumkuchens zugucken. Und auch für Käsekuchenliebhaber gibt es das Passende: Das Cafe Vincent, die Käsekuchenbäckerei, die folgendes Motto hat: „Käsekuchenesser sind auf Anhieb sympathisch“.

In der Stadt gibt es einige Hotels in denen man logieren kann. Wir haben uns dazu entschieden, während unseres Besuch in der mittelalterlichen Stadt auch in einem Fachwerkhaus zu übernachten und im alten Sattlerhaus in der Ballstraße gewohnt. Die mittlere Wohnung eignet sich absolut für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Ist man nur zu zweit oder kommen noch mehr Erwachsenen mit, lässt es sich auch in der oberen Etage (mit einer kleinen Dachterrasse) oder im Erdgeschoss wohnen (zur dieser Wohnung gehört ein kleiner Patio, der allerdings nur über den öffentlichen Flur zugängig ist).

Mehr Informationen zu Quedlinburg gibt es auch auf der offiziellen Seite der Stadt oder bei
Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.